Das Einsatztauchen in der DLRG

Das Einsatztauchen ist eine Kernaufgabe der DLRG. Die Einsatztaucher kommen in Einsatzgruppen für den Rettungsdienst und der Gefahrenabwehr zum Einsatz.

Unsere Einsatztaucher sind 24 Stunden, 365 Tage im Jahr über die Leitstelle Allgäu erreichbar. Sie stehen zur schnellen Rettung von verunfallten Menschen am und im Wasser zur Verfügung. Ebenso erfüllen sie Aufgaben im Umweltschutz oder in der vorbeugenden Gefahrenabwehr. So kommt es vor, dass die Einsatztaucher der DLRG gerufen werden, wenn es um die Unterstützung bei technischen Hilfeleistungen am oder im Wasser geht.

Ausbildung

Der angehende Einsatztaucher wird innerhalb der Ausbildung darauf vorbereitet, anderen Personen unter extrem schwierigen Umgebungsbedingungen zu helfen bzw. zu retten. Neben der rein körperlichen Ausbildung und der Steigerung der körperlichen Fitness wird die psychische Belastbarkeit der Teilnehmer gestärkt.

  • Erweiterung der Fähigkeiten eines Rettungsschwimmers
  • Erweiterung der Fähigkeiten eines Freizeitgerätetauchers
  • Vorbereitung eines Tauchers auf den Einsatz im Bereich Katastrophenschutz
  • Erweiterung der Fähigkeiten im Wasserrettungsdienst
  • Einsatzfähigkeit im lokalen Wasserrettungsdienst

Das Mindestalter für den Beginn der Tauchausbildung beträgt 15 Jahre. Zudem muss das Deutsche Schnorcheltauchabzeichen absolviert und die Tauchtauglichkeit gemäss GUV-R 2101 (G 31) gegeben sein.

Mit der Ausbildung alleine ist es aber nicht getan. Die Einsatztaucher müssen pro Jahr mindestens zehn Tauchgänge unter Einsatzbedingungen durchführen. Bei diesen Übungen werden u.a. Suchmethoden, der Einsatz von Booten aus und der Einsatz von technischem Gerät geübt.